Veröffentlicht in Serien

Serientipp: The Marvelous Mrs. Maisel

Wer am Wochenende ein wenig Zeit zum Fernsehen und Zugriff auf Amazon Prime hat, dem schlage ich vor, mal in The Marvelous Mrs. Maisel reinzuschauen. Ich fand die Serie sehr unterhaltsam, aber mit Tiefgang und spannenden, toll erzählten und gespielten Figuren. Es geht um zwischenmenschliche Beziehungen und vor allem um eine Frau, die schlagfertig und witzig ist und die versucht, sich einen Platz in einer Männerdomäne zu erobern. Ein weiteres Plus: Die großartige Musikuntermalung, die u.a. mein Barbra Streisand-Fanherz mehr als einmal hat höher schlagen lassen. Die Serie wurde am vergangenen Wochenende mit zwei Golden Globes ausgezeichnet, u.a. für Hauptdarstellerin Rachel Brosnahan – sehr verdient, wie ich finde.

The Marvelous Mrs. Maisel Season 1 – Official Trailer

Veröffentlicht in Serien

Serientipp: “Wynonna Earp”

Ich gucke derzeit mit wachsender Begeisterung die kanadische Serie Wynonna Earp.

Am Anfang war es vor allem die Liebesbeziehung zwischen Waverly Earp, der Schwester der Haupfigur, und der Polizistin Nicole Haught, die mein Interesse geweckt hat. Inzwischen finde ich die Mischung aus Fantasy- und Westernserie, in der die Nachfahrin des legendären Wyatt Earp Dämonen bekämpft, um sich von einem Fluch zu befreien, der auf ihrer Familie lastet, auch insgesamt spannend und sehr unterhaltsam.

Die erste Staffel ist bei Netflix Deutschland verfügbar, in den USA und Kanada läuft derzeit Staffel 2 und eine dritte Staffel ist bereits bestellt. Wer Lost Girl und Buffy the Vampire Slayer mochte, könnte auch Gefallen an Wynonna Earp finden.

Hier ist ein kurzer Trailer zu Staffel 1: Wynonna Earp SyFy – Trailer 1

Linktipps:

Veröffentlicht in Serien

Serientipp: “Legends of Tomorrow”

Ab heute Abend zeigt ProSieben die US-Serie Legends of Tomorrow. Ebenso wie Arrow und The Flash, die ebenfalls bei ProSieben laufen und mit denen es im Laufe der ersten Staffel Crossover-Folgen gibt, spielt LoT im DC-Universum, d.h. die Serie dreht sich um Figuren aus Geschichten des Comic-Verlags DC Comics. Man muss jedoch nicht unbedingt Comic-Fan sein, um LoT unterhaltsam zu finden. Ein gewisses Faible für Fantasy- und/oder Science Fiction-Geschichten ist allerdings von Vorteil, denn es geht in der Serie um Reisen durch Zeit und Raum und Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten.

Im Jahr 2166 hat Vandal Savage, ein gnadenloser, nahezu unsterblicher Diktator, die Welt ins Chaos gestürzt. Der Time-Master Rip Hunter (Arthur Darvill, Doctor Who) reist zurück ins Jahr 2016 und sammelt dort eine Gruppe von Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten um sich, die “Legends of Tomorrow”. Rips Ziel ist es, Vandal Savage aufzuhalten und so zu verhindern, dass Savage seine Frau und seinen Sohn tötet.

Damit die Geschichte mit dieser Prämisse nicht allzu düster ist, bietet LoT neben viel Action und Drama auch eine ausreichende Portion Humor und Romantik. Auch für Vielfalt ist gesorgt, und zwar sowohl bei der Besetzung als auch bei den Figuren. Dabei zeigt sich, wie entspannt manche Serienproduktionen in Hollywood inzwischen mit Homo- und Bisexualität umgehen. Mit Victor Garber und Wentworth Miller gehören gleich zwei offen schwule Schauspieler zum Hauptcast, die in ihren Rollen jedoch heterosexuell sind. Dafür darf die Figur Sara Lance, die bereits in der Serie Arrow eine Liebesbeziehung mit einer Frau hatte, in einer Folge der ersten Staffel von LoT mit einer Krankenschwester anbandeln und auch ansonsten keinen Hehl daraus machen, dass sie (auch) Frauen attraktiv findet.

Mehr Infos und einige Videos zur Serie gibt es u.a. bei ProSieben, einen ausführlichen Trailer im englischen Original hier:

Legends of Tomorrow – Season 1 Promo #2: Extended First Look