Happy Pride (Teil 2): Von “One Day at a Time” bis “Sense8” und mehr…

In Teil 1 des Specials aus Anlass der Pride Week in Hamburg habe ich über die Bedeutung der Darstellung von LGBT*-Figuren und Geschichten auch in Serien geschrieben und dass das deutsche Fernsehen hier noch enormen Aufholbedarf hat. Im zweiten Teil stelle ich einige Beispiele für die Darstellung von LGBT* in Serien vor, die ich gut fand.

Nachdem ich vor einigen Tagen meinem anhaltenden Frust über die Repräsentation und Darstellung von queeren Figuren in deutschen Serien ein wenig Luft gemacht habe, wende ich mich heute wieder dem zu, was mir am Bloggen mit am besten gefällt: Über Dinge zu schreiben, die ich gut finde. In diesem Fall sind das Beispiele für gut erzählte queere Figuren oder Storylines bzw. Serien, die das mit der Vielfalt generell gut hinbekommen.

Queere Figuren als Auswahl-Kriterium

Wer ein bisschen in den Beiträgen in diesem Blog stöbert, dem dürfte auffallen, dass ich häufig über Serien schreibe, in denen es mindestens eine queere Figur gibt. Dies liegt nicht unbedingt daran, dass Serien, die das mit der Repräsentation von LGBT* wenigstens irgendwie hinbekommen, bei mir automatisch höher im Kurs stehen. Sondern es dürfte damit zusammenhängen, dass diese Serien eher auf meiner „Sollte ich mal reinschauen“-Liste landen, also eher eine Chance haben, dass ich sie überhaupt sehe.

So war es beispielsweise bei One Day at a Time. Da ich nicht unbedingt ein Fan klassischer Sitcoms bin, hätte ich die Serie wahrscheinlich eher nicht auf meine Netflix-Liste gesetzt, wenn ich nicht gelesen hätte, dass es in ihr eine tolle Coming-out-Geschichte gibt.

Weiterlesen

Happy Pride (Teil 1): Visibility Matters – Warum Vielfalt in Serien wichtig ist

Im ersten Teil dieses Specials aus Anlass der Pride Week in Hamburg schreibe ich über die Bedeutung der Darstellung von LGBT*-Figuren und Geschichten auch in Serien und dass deutsche Produktionen hier enorm hinterherhinken. In Teil 2 stelle ich einige Beispiele für Serien vor, die das mit der Vielfalt deutlich besser hinbekommen.

An diesem Wochenende startet in Hamburg die Pride Week. Höhepunkt ist wie in jedem Jahr die CSD-Demonstration, die am kommenden Samstag durch die Hamburger Innenstadt zieht. Ziel des Hamburg Pride ist es u.a., die in der Öffentlichkeit bestehenden Vorurteile und Diskriminierungen gegenüber Menschen, die sich als lesbisch, schwul, bisexuell bzw. transsexuell identifizieren oder sich aus anderen Gründen außerhalb der heterosexuellen Mehrheitsnorm mit ihrer klaren Aufteilung in zwei Geschlechter wiederfinden – im Folgenden LGBT* oder auch queer genannt – abzubauen und für die Akzeptanz von Vielfalt in der Gesellschaft zu werben. Mit der „Ehe für alle“, die im vergangenen Jahr nach langem, zähen Ringen endlich eingeführt wurde, ist nämlich noch lange nicht alles erreicht.

Ein Punkt im Katalog der politischen Forderungen von Hamburg Pride** ist eine stärkere und vielfältigere Repräsentation queerer Lebensweisen in den Medien. Dazu gehören natürlich auch Serien. Und da haben deutsche Produktionen einen enormen Aufholbedarf.

Weiterlesen

Meine Serienwoche: Legends of Tomorrow, Emmynominierungen 2018 & mehr

Warum ich “Legends of Tomorrow” in dieser Woche auf Deutsch geguckt habe, einige Gedanken zu den Nominierungen für die Primetime Emmy Awards 2018 sowie jede Menge Links und Lesestoff.

Legends of Tomorrow

Seit Montag strahlt Pro7 MAXX die 3. Staffel von Legends auf Tomorrow aus. Ich hatte das auf Twitter und Facebook als Einschalt-Tipp gepostet, war aber eigentlich nicht davon ausgegangen, dass ich selbst einschalten würde: Zum einen, weil ich Serien grundsätzlich nicht so gern synchronisiert gucke, wenn ich sie im Original kenne. Und zum anderen, weil ich die Staffel schon gesehen habe und auch wenn ich sie richtig, richtig gut finde, gibt es derzeit so viele andere Serien, die auf meiner “Watchlist” stehen, dass für ein Rewatch eigentlich keine Zeit ist.

Weiterlesen

Meine Serienwoche: The Bold Type, Westworld & mehr

In dieser Woche habe ich mich vor allem über die neuen Folgen von “The Bold Type” und ein bekanntes Gesicht in “Westworld” gefreut. Geärgert habe ich mich allerdings auch – über Programmänderungen wegen der Fußball-WM.

Recaps von The Bold Type

Vergangene Woche hatte ich angekündigt, in dieser Woche endlich mit der neuen Staffel von The Bold Type starten zu wollen. Gesagt, getan.

Eigentlich wollte ich über die Serie nur im Rahmen meiner regelmäßigen “Serienwoche”-Beiträge schreiben. Dann hat mir das Schreiben allein über die erste Folge aber schon so viel Spaß gemacht und ging vor allem auch so leicht von der Hand, dass ich entschieden habe, bei den Seriennotizen eine neue Kategorie einzuführen: Recaps.

Ganz neu ist das Recap-Schreiben für mich nicht. Genau genommen hat meine Bloggerinnenkarriere mit Recaps angefangen. In meinen ersten Blogs habe ich englische Zusammenfassungen von lesbischen Storylines in deutschen Dailys geschrieben, angefangen mit Verbotene Liebe, später dann auch Marienhof, Hand aufs Herz und GZSZ. (Wen’s interessiert: Hier kann man noch viele davon nachlesen.)

Was aber tatsächlich Neuland für mich ist: Deutschsprachige Recaps zu schreiben von jeweils einer ganzen Serienfolge. The Bold Type ist hier also sowohl Premiere als auch Testobjekt. Der erste Beitrag ist bereits online:

“The Bold Type” Staffel 2, Folge 1: “Feminist Army”

Ich würde mich über Feedback freuen. 🙂

Sela Ward in Westworld

Im Beitrag zur letzten Serienwoche hatte ich auch geschrieben, dass ich mich auf die neue Folge von Westworld freue, und zwar vor allem wegen einer Gastdarstellerin: Sela Ward.

Weiterlesen

Meine Serienwoche: The Good Fight, Call the Midwife & mehr

Ich hatte in dieser Woche ein bisschen mehr Zeit zum Seriengucken und habe sie genutzt. Unter anderem habe ich mich mit Begeisterung auf die 2. Staffel von “The Good Fight” gestürzt und es endlich geschafft, Staffel 7 von “Call the Midwife” zu Ende zu gucken. Außerdem haben mich u.a. “Lucifer”, “Westworld” und “The Bold Type” beschäftigt.

The Good Fight

Staffel 2 von The Good Fight wird seit dieser Woche beim PayTV-Sender Fox gezeigt (zu empfangen u.a. mit Sky Ticket). In den USA liefen die neuen Folgen im Frühjahr, allerdings habe ich bewusst wenig darüber gelesen, weil ich nicht gespoilert werden wollte. Was ich jedoch weiß ist, dass die 2. Staffel wohl so gut angekommen sein muss, dass die Serie bereits um eine 3. Staffel verlängert wurde. Und das kann ich, gemessen an den ersten beiden Folgen, gut nachvollziehen.

Dabei war die erste Folge für mich eine typische Auftaktfolge, in der die wichtigsten Handlungsstränge vorgestellt wurden, die in der Staffel (voraussichtlich) eine Rolle spielen werden, während es in Folge 2 ans Eingemachte ging: Die Gerichtsverhandlung von Maia, der vorgeworfen wird, von den Betrügereien ihres Vaters gewusst zu haben. Diese Art von Folgen, in denen es um bestimmte Fälle und deren Austragung vor Gericht geht, fand ich schon bei The Good Wife immer großartig und so ging es mir auch bei dieser Folge. Das lag weniger an der Figur Maia, mit der ich in der gesamten ersten Staffel nicht warm geworden bin und mit der ich immer noch nicht viel anfangen kann, als vielmehr an den Frauen an ihrer Seite: Lucca, Diane und Marissa.

Besonders spannend fand ich zudem bereits in den ersten beiden Folgen die Dynamik zwischen Diane Lockhart und Liz Lawrence, die nach dem Tod ihres Vaters Carl Reddick als neue Partnerin in die Kanzlei Reddick, Boseman & Lockhart eintritt. Dabei ist nicht ganz klar, welches Spiel Liz spielt, insbesondere auch im Hinblick auf Diane. Audra MacDonald als Liz ist ein wirklicher Gewinn für die Serie. Und Christine Baranski als Diane Lockhart ist und bleibt einfach nur großartig.

Call the Midwife

In dieser Woche habe ich es endlich geschafft, die aktuelle Staffel von Call the Midwife zu Ende zu gucken, obwohl die DVD-Box schon seit einigen Wochen bei mir liegt. Aber Call the Midwife gehört für mich zu den Serien, die ich nicht einfach zwischendurch mal so durchgucken kann, sondern für die ich mir Zeit nehme und Ruhe benötige. Denn diese Serie geht unter die Haut.

Weiterlesen